08 Jul

Die teuren Benzinpreise umgehen und richtig Geld sparen

Vergleicht man die Benzinpreise von heute mit denen von vor zehn, zwanzig Jahren, dann kann einem schon mal schwummrig werden. Die Preise steigen unaufhaltsam. Auf das Auto deswegen zu verzichten ist in den meisten Fällen nicht möglich. Viele Menschen steigen für kürzere Strecken auf das Fahrrad um oder gehen zu Fuß. Sind aber größere Mengen von Gegenständen zu transportieren, zum Beispiel beim wöchentlichen Einkauf, oder Menschen müssen befördert werden, wie die eigenen Kinder, so kommt man um die Notwendigkeit eines Autos auf gar keinen Fall herum. Will man aber trotz Auto günstiger fahren, so kann man das. Die Lösung heißt Nachrüsten.

(mehr …)

23 Jun

Innovative Ideen zur grünen Herstellungstechnik

Benzin ist teuer und das wird sich in Zukunft auch nicht mehr ändern. Die Erdölvorkommen sind begrenzt, der Kampf um die Vormachtstellung über diese spitzt sich immer weiter zu. Der Bedarf an Kraftstoff wird aber ebenfalls kontinuierlich steigen: Immer mehr Menschen fahren mit dem Auto, und auch wenn sich sogenannte Car-Sharing-Angebote häufen, heißt das nicht, dass der Verkehr weniger wird, sondern eher, dass das Bewusstsein für eine umweltschonende Nutzung von Automobilen mittlerweile zugenommen hat. Diese Entwicklung ist vor allem für den Umwelt- und Klimaschutz von zentraler Bedeutung. Alternative Kraftstoffherstellung ist ein guter Anfangspunkt, um dieses Interesse voranzutreiben.

(mehr …)

07 Mrz

Familienauto als Sparwunder – der VW Touran

© Arno Bachert - Fotolia.com

Benzin wird immer teurer und damit auch die tägliche Fahrt zur Arbeit oder anderer Dinge, die mit dem Fahrzeug zu erledigen sind. Warum dann nicht das Fahrzeug auf LPG oder Autogas umrüsten? LPG steht für Liquid Petroleum Gas und hat nichts mit der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft aus DDR-Zeiten zu tun. Das Umrüsten eines Fahrzeuges auf Autogas ist eine durchaus lohnende Angelegenheit. Allerdings abhängig vom Alter des Fahrzeuges und der jährlichen Kilometerleistung.

(mehr …)

20 Feb

Günstige, gebrauchte Autos zum Umrüsten auf Autogas?

gebrauchtwagen

© Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Geld sparen mit gebrauchten Fahrzeugen und Autogas

In Zeiten des ständig steigenden Benzinpreises sucht so mancher Autofahrer nach einer preisgünstigeren Alternative. Autogas ist eine solche günstige Alternative, die zudem den Vorteil des bivalenten Antriebs bietet.

(mehr …)

08 Mrz

Ein Kredit zum Auto umrüsten?

auto-kreditDie Kosten für die Umrüstung eines Kraftfahrzeuges auf das viel billigere Autogas müssen mit mindestens 1.000,– € veranschlagt werden. Da steckt so mancher Autofahrer in einem Teufelskreis: weil ihm das nötige Kapital zur Umrüstung fehlt muss er bei jedem Halt an der Tankstelle fast doppelt bezahlen. (mehr …)

03 Jun

VW Touran mit Erdgasbetrieb

In wirtschaftlich schlechten Zeiten hat nicht jeder Bürger ausreichend Geld für den Kauf eines Neuwagens zur Verfügung und nicht jeder von uns möchte gerne Angebote der Autohersteller zur Finanzierung wie beispielsweise das Leasing in Anspruch nehmen. Zum Glück findet man auch immer wieder Autos, die mit Erdgas fahren, beim Gebrauchtwagenhändler, wie etwa den VW Touran, der auch für eine Familie für ausreichend Stauraum sorgt. (mehr …)

09 Apr

Autogas-Anlagen

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Artikel. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Um Spam zu vermeiden, geh doch gleich mal in den Pluginbereich und aktivier die entsprechenden Plugins. So, und nun genug geschwafelt – jetzt nic

Wer kennt das nicht? Das Benzin wird immer teurer und man scheut sich davor, den Tank mal wieder ganz voll zu machen. Es gibt jedoch günstigere und umweltfreundlichere Alternativen, zum Beispiel Gas. Für Autos gibt es verschiedene Arten von Gasanlagen: die für Autogas, auch bekannt als LPG oder Flüssiggas und die für Erdgas, auch bekannt als CNG. Flüssiggas kennt man zum Beispiel vom Camping, wo es zum Heizen und Kochen benutzt wird. Mit Erdgas wird in vielen Häusern die Zentralheizung befeuert.

Autogas kann schon unter vergleichsweise geringem Druck verflüssigt werden und es ist möglich, eine große Energiemenge auf kleinem Raum zu lagern. Wegen der physikalischen Eigenschaften von Propan und Butan ist es auch besser für Autos geeignet als Erdgas. Erdgas ist noch etwas umweltfreundlicher als Autogas, hat aber einen wesentlich höheren Speicherdruck.

Nachträglich kann man auch seinen Benziner in speziellen Fachbetrieben sowohl auf Autogas als auch auf Erdgas umrüsten lassen. Durch den geringeren Speicherdruck von LPG und den dadurch geringeren Aufwand sind Autogasanlagen in der Regel etwa nur halb so teuer wie Erdgasanlagen. Ergänzend zu dem schon vorhandenen Benzinantrieb, der weiterhin zur Verfügung steht, werden ein spezieller Kraftstoffbehälter, ein Steuergerät und ein Verdampfer für die Gasaufbereitung installiert. Bei dem umgerüsteten Fahrzeug kann über einen Schalter am Armaturenbrett zwischen Gas und Benzin umgestellt werden. Ist das Autogas verbraucht, stellt bei modernen Anlagen eine automatische Steuerung auf den Benzinantrieb um. Ein Autogasbehälter wird häufig in der Reserveradmulde im Kofferraum montiert, es sind aber auch andere Einbauvarianten möglich.

Am Gastank sitzt das Hauptventil, das die Einführung des Gases in den Tank ermöglicht und, etwa bei einem Leitungsschaden, den Gasaustritt aus dem Tank verhindert. Das Ventil liefert auch die Werte für die Gasstandanzeige und beendet beim Betanken die Gaszufuhr sobald 80% des Tankvolumens gefüllt sind. Außerdem gibt es ein Ventilationssystem, das den „Abtransport“ des austretenden Gases aus dem Kofferraum sichert, sollte es doch einmal zu ungewolltem Gasaustritt kommen. Im offenen Zustand wird der Durchfluss des Gases durch ein elektromagnetisches Gasventil in den Verdampfdruckregler, auch als Verdampfer bezeichnet, ermöglicht. Der Verdampfdruckregler ist für die Umsetzung des flüssigen Gases in den gasförmigen Aggregatzustand, die Anpassung des jeweiligen Drucks je nach Umdrehungszahl des Motors und die Sperrung des Gasaustritts bei ausgeschaltetem Motor zuständig.

Die exakte Einspritzmenge wird von einem zusätzlichen Steuergerät bestimmt. Für das Tanken gibt es einen speziellen Gaseinguss, der außen angebracht wird. Der Betankungsanschluss für Autogas kann je nach Autotyp hinter oder neben dem Tankdeckel mit einer kleinen schwarzen Abdeckung angebracht werden. Der Tankbehälter ist ein spezieller Drucktank aus 2-3,5 mm dickem Stahl. Er unterliegt einer Druckprüfung bis 30 bar, bevor er vom TÜV freigegeben wird. Der Arbeitsdruck beträgt 5 bis 8 bar (je nach Außentemperatur). Er wird vom TÜV mit einer laufenden Seriennummer und einer Prüfbescheinigung versehen, so dass keine ungeprüften Tanks zum Einbau gelangen.

Die Ansaugleitung ist aus Kupfer und hat eine zusätzliche Ummantelung aus PVC. Sie ist durchgehend aus einem Stück, vom Rohrbruchventil bis zum Filter. Der Unterschied zwischen dem Flüssiggas- und dem Erdgas-Druckregler besteht im Wesentlichen nur in der Zuführung des Kühlwassers. Die Arbeitsweise ist nahezu dieselbe.

hts wie ran ans Bloggen!

09 Apr

Autogas-Anlagen Unterschiede

Schon der Erfinder des Otto-Motors, Nikolaus Otto, hat vor rund hundert Jahren die hervorragenden Verbrennungseigenschaften von Gas erkannt. Schon seit den dreißiger Jahren werden in den Vereinigten Staaten Autos mit Gasmotoren hergestellt. Nach dem 1970 durch die Ölkrise der erste Absatzrekord für autogasbetriebene Fahrzeuge zu verzeichnen war, fahren nun weltweit rund vier Millionen Fahrzeuge dieser Art.

Es werden zwei von einander verschiedene Gastechnologien angeboten, die auch nicht miteinander verbunden werden können. Zum einen ist es das LPG (Liquefied Petroleum Gas), das so genannte Autogas und zum anderen gibt es das CNG (Compressed Natural Gas), das Erdgas.

Bei den LPG-Anlagen werden heutzutage vier Generationen angeboten. Die Auswahl der Anlage richtet sich nach dem im Fahrzeug vorhandenen Treibstoffversorgungssystem. Hier lassen sich zwischen Vergasermotoren und Einspritzmotoren mit und ohne Lamdasonde unterscheiden. Dadurch ergeben sich wesentliche Unterschiede in den Umrüstkomponenten am Motor. Diese müssen auf das Versorgungssystem abgestimmt sein. Die Anlage außerhalb des Motorenraumes, wie Einfüllstutzen, Tank und Leitungssystem sind bei allen Generationen gleich.

Beim Umrüsten auf Gasantrieb ist es auch von Bedeutung, ob sich für eine monovalente oder bivalente Antriebsart entschieden wird. Bei der monovalenten Version wird das Auto lediglich durch Gas angetrieben, wo hingegen bei der bivalenten Version neben dem Gastank auch noch der Benzintank zur Verfügung steht.

Normalerweise wird eine Umrüstung auf die bivalente Variante empfohlen, bei der auch während der Fahrt per Knopfdruck zwischen beiden Kraftstoffen gewählt werden kann. Neben dem Vorteil einer größeren Reichweite kann die Fahrt mit Benzin fortgeführt werden, falls das Gas verbraucht ist und keine Gastankstelle angefahren werden kann. Da bei dem bivalenten Antrieb allerdings zwei Tanks befüllt werden erhöht sich das Gewicht des Wagens. Auch geht durch den Einbau des Tanks in den Kofferraum Stauraum verloren.

Die monovalente Antriebsart weist die größtmögliche Abgasreduzierung bei optimaler Motorleistung auf. Bei Dieselfahrzeugen kann der Dieselmotor durch einen monovalenten Gasantrieb ausgetauscht werden. Dies ist allerdings lediglich bei großen Nutzfahrzeugen, zum Beispiel im öffentlichen Nahverkehr zu empfehlen. Bei dieselbetriebene Personenwagen ist es in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht jedoch nicht sinnvoll.

Für Neukauf eines Autos bietet die Automobilindustrie den Gasantrieb in seinen verschiedenen Variationen bereits serienmäßig an. Hier kann sich jeder beim Autohändler vor Ort optimal beraten lassen und so die für ihn beste Möglichkeit herausfinden.

Werbung: Einen Überblick über günstige Motorradreifen finden Sie bei www.motorradreifen.in – Informationen, Empfehlungen und vieles mehr zum Thema Motorradreifen

09 Apr

Die LPI-Anlage

LPi oder auch Liquid Propane Injection genannt, ist eine Gas- oder auch Flüssigeinspritzung. LPi Anlagen sind Multipoint Anlagen, die mit einer Einspritzung in Tröpfchenform erfolgt. Das heißt, dass Gas wird in der Flüssigphase zugeführt.

Erfunden wurde die LPi Anlage von der niederländischen Firma Vialle. Zur Markteinführung kam es im Jahre 1996. Bei der LPi Anlage wird ein separates Gaststeuergerät eingesetzt, welches die Adaptierung übernimmt.

Auch der italienische Tankhersteller Icom produziert seit dem Jahre 2004 LPi-Anlagen. Diese werden auf dem europäischen Markt unter der Produktbezeichnung JTB angeboten. Bei diesen Anlagen wird allerdings auf sie separates Gassteuergerät verzichtet. Die Abstimmung an den Motor erfolgt dabei durch die Auswahl der Gaseinspritzdüsen und nach dem Ausmessen auf einer Messbank. Die LPi Anlagen stellen momentan die Königs Klasse aus technischer Sicht dar.

Flüssig einspritzende Anlagen arbeiten vollsequentiel, das heißt sie messen jedem Zylinder einzeln die richtige Gasmenge zu. Im Vergleich zu benzinbetriebenen Motoren liegt Schadstoffausstoß nur bei etwa 20%. Ein weiterer wichtiger Aspekt, der gerade in der heutigen Zeit eine wichtige Rolle spielt, ist auch der Preisvergleich. Wer mit Flüssiggas fährt, muss beim tanken weitaus weniger bezahlen, denn 1 l kostet zurzeit zwischen 46 und 0,75 €. Zudem ist die Umstellung auf Flüssiggas sehr unkompliziert. Es müssen nur einmalig circa 2000 € investiert werden für die Umrüstung.

Seit der Entwicklung im Jahre 2004, mit der Erscheinung der neuen LPI-Anlagen sind neue Systeme heraus gebracht worden. Diese neuartigen Systeme fördern das flüssige Gas in eine ringförmige Leitung, von der es dann anschließend in den Amsaugetrakt gespritzt wird. Die Anlage saugt Luft wird dann durch entstandenen Verdunstungkanäle herunter gekühlt und es kommt dadurch gleichzeitig zu einer Leistungssteigerung des Motors.

Autogasbetriebene Fahrzeuge mit LPI- Anlage fahren natürlich genauso sicher wie auch Benzin betriebenen Fahrzeuge. Sie sind im Prinzip auch nichts anderes, nur dass sie den Vorteil bieten das sie preiswerter und umweltschonender sind. Der Einbau einer solchen Anlage lohnt sich also in jedem Fall und das sowohl für den Menschen als auch für die Natur.

09 Apr

Autogas Tankstellen

Autogas Deutschland

Die stetige Weiterentwicklung der Autogastechnologie, die starke Zunahme Anzahl an Fahrzeugen, die mit Autogas angetrieben werden haben zu einer Verdichtung des Autogas – Tankstellen – Netzes geführt, so das es heute fast überall in Europa möglich ist, sein Auto mit Gas zu betanken.

In Deutschland gibt es mittlerweile über 2.800 Autogastankstellen, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind und 1.200 gewerblich genutzte Autogas Tankstellen. In anderen europäischen Ländern, insbesondere Frankreich, den Benelux – Staaten, Italien und Polen existieren schon seit längerer Zeit flächendeckende Netze an Autogas-Tankstellen.

Damit ist der Autogasantrieb nicht mehr nur eine kostengünstige Alternative für Personen, die in der unmittelbaren Nähe einer Autogastankstelle wohnen und in der Regel sich nur in einem geringen Radius um ihren Wohnort bewegen, sondern auch für berufliche Vielfahrer, die sehr große Entfernungen innerhalb ganz Europas zurücklegen (müssen). Auch die Anzahl der Autogas Tankstellen, die an oder in unmittelbarer Nähe einer Autobahn liegen steigt ständig, so das auch Urlaubsfahrer bei ihrer Routenplaner keine größeren Umwege mehr in Kauf nehmen müssen.

Gerade die Vorteile, die sich mittlerweile durch ein flächendeckendes Autogastankstellen – Netz dem Verbraucher bieten, lassen viele Menschen überlegen, auch auf diese kostengünstige Treibstoffart umzusteigen. Und da dadurch die Nachfrage nach Autogas steigt, ist zu erwarten, das auch das Angebot an Autogastankstellen steigen wird und viele konventionelle Tankstellen ihren Kundenkreis durch das zusätzliche Angebot erweitern werden.

Da die Autogastankstellen in der Regel ebenso wie Benzintankstellen mit Selbstbedienungsanlagen ausgestattet sind, herrscht bei einigen Autofahrern ein gewisser Respekt vor dem Tankvorgang. Aber schnell wird auch der ungeübte "Gastanker" merken, das der Tankvorgang bei Benzin und Gas genauso einfach sind und Sorgen und Bedenken vollkommen unbegründet sind.